wilhelm-busch-preis

hans-huckebein-Preis

Preisträger 2024

Hilke Raddatz

Die Hamburger Illustratorin Hilke Raddatz wird mit dem diesjährigen Wilhelm Busch-Preis für satirische und humoristische Zeichenkunst und Versdichtung ausgezeichnet. Der Wilhelm-Busch-Preis wird alle zwei Jahre von der Stiftung Sparkasse Schaumburg, der Schaumburger Landschaft und den Schaumburger Nachrichten verliehen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Mit Hilke Raddatz ehrt die Jury in diesem Jahr die hoch angesehene und vielseitige Illustratorin. Die 1941 geborene Zeichnerin hat etliche Kinderbücher veröffentlicht. Vor allem bekannt geworden ist sie allerdings für ihre Illustrationen zur Rubrik „Briefe an die Leser“ des monatlich erscheinenden Satiremagazins „Titanic“. Hilke Raddatz bebildert diese Texte seit der Gründung des Magazins im Jahr 1979. Stets werden darin Prominente oder Personen des Zeitgeschehens adressiert. Raddatz hat für ihre Zeichnung einen unverwechselbaren Stil gefunden, der spöttisch, manchmal auch böse, aber nie herabwürdigend ist. Indes hat sie eine Galerie deutscher und internationaler Prominenz geschaffen, die mittlerweile mehr als 2500 Zeichnungen umfasst.

Über einen so langen Zeitraum als Cartoonistin unterhaltsam, kritisch und zeitgemäß zu sein und eine dabei durchgehend eine große Qualität zu liefern, ist schon allein eine preiswürdige Leistung, befindet die Jury. Dabei steht die Cartoonistin in bester Tradition von Wilhelm Busch, dem es auch stets darum ging, seine Zeitgenossen zu karikieren, mit ihnen auch bisweilen hart umzuspringen, sie gleichzeitig aber liebevoll zu behandeln.

Hilke Raddatz hat auch als Kinderbuchautorin ihre Zeit sehr geprägt. Von ihr stammen Klassiker wie „Die Warner von Bockenheim“ oder „Helmut das Erdferkel“. Darin erzählte sie lehrreiche Geschichten für Kinder, ohne belehrend zu sein. Im Gegenteil gelang es ihr, aus einer kindlich-subversiven Perspektive auf die Welt der Erwachsenen zu blicken und Kindern gewissermaßen auf Augenhöhe zu begegnen. Damit ist Hilke Raddatz ein Vorbild für eine ganze Generation von Kinderbuch-Autorinnen und -autoren.

Hilke Raddatz hat sich diesen kindlich-subversiven Blick bin ins Alter von 82 Jahren bewahrt. Dies ist eine Leistung, vor der man sich nur verneigen kann.