wilhelm-busch-preis

hans-huckebein-Preis

Preisträgerinnen und Preisträger 2013 – 2019

2019, 1. Preis

Volker Hennig

Der 1949 geborene Volker Henning arbeitete lange Jahre als Berufsschullehrer in Schmalkalden und war bis zu seiner Pensionierung 2009 stellvertretender Ordnungsamtsleiter im Landratsamt des Wartburgkreises.

Von 1973 bis 2006 absolvierte er regelmäßig Auftritte beim Karneval in Bad Liebenstein und schrieb über 100 Liedtexte für die „Surborn-Sänger“, besser bekannt als das Bad Liebensteiner Doppelquartett, dessen Mitglied er auch ist. Zudem tritt er als Sänger und Moderator mit dem Bad Liebensteiner Männerchor auf. Seit 1994 konzentriert sich Henning auf das Schreiben humoristischer Verse im eigenen ROMUH-Verlag.

2019, 2. Preis

Dieter Brandl

Dieter Brandl, 1973 in Vöcklabruck, Österreich, geboren, studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien und an der Polytechnischen Universität Velencia Kulturtechnik und Wasserwirtschaft und arbeitet als Projektleiter für landwirtschaftliche Baunormen und Bildungsprojekte.

Bereits seit seiner Kindheit verfasst Dieter Brandl Gedichte für Hochzeiten, Geburtstage und Festakte. 2005 erschien sein erstes Buch „Witze Versa“ mit gereimten Witzen. Seine humorvolle Lyrik veröffentlicht er u.a. auf Instagram (@dieter.brandl).

2017, 1. Preis

Dieter Brandl

Dieter Brandl, 1973 in Vöcklabruck, Österreich, geboren, studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien und an der Polytechnischen Universität Velencia Kulturtechnik und Wasserwirtschaft und arbeitet als Projektleiter für landwirtschaftliche Baunormen und Bildungsprojekte.

Bereits seit seiner Kindheit verfasst Dieter Brandl Gedichte für Hochzeiten, Geburtstage und Festakte. 2005 erschien sein erstes Buch „Witze Versa“ mit gereimten Witzen. Seine humorvolle Lyrik veröffentlicht er u.a. auf Instagram (@dieter.brandl).

2017, 2. Preis

Werner Schwuchow

Werner Schwuchow, Jg. 1955, schreibt seit vielen Jahren Jahren Gedichte über ganz unterschiedliche Themenbereiche unserer nicht nur liebenswerten menschlichen Verhaltens- und Denkweisen.

Inspiriert wird er von großen Literaten, u. a. von Wilhelm Busch. 2015 erschien sein erster Lyrikband „WIR und die WELT“. 2018 folgte sein Buch „MENSCH und MORAL“.

2015, 1. Preis

Roland Kielmann

Roland Kielmann wurde 1965 in Mettmann geboren. Seit vielen Jahren dichtet er, wobei er früh mit Wilhelm Busch in Berührung kam. 1984 trat Kielmann in die Polizei Nordrhein-Westfalen ein, von wo aus er 1992 in den gehobenen Dienst der Kriminalpolizei wechselte. Das abgeschlossene Studium zum Diplom-Verwaltungswirt ließ ihn 20 Jahre lang Fälle rund um die Themen Wirtschaftskriminalität und Korruption bearbeiten.

Kielmann ist stellvertretender Leiter der Fahndung Düsseldorf sowie Vorsitzender des „Bund Deutscher Kriminalbeamter“, Bezirksverband Düsseldorf. Seit 2013 ist er zudem Kielmann zudem zertifizierter Yoga-Lehrer für Hatha-Yoga. Unter der Marke „Spass-Poet“ hat Roland Kielmann vier Werke veröffentlicht, die die lustigen Momente des Lebens behandeln.

2015, 2. Preis

Volker Henning

Der 1949 geborene Volker Henning arbeitete lange Jahre als Berufsschullehrer in Schmalkalden und war bis zu seiner Pensionierung 2009 stellvertretender Ordnungsamtsleiter im Landratsamt des Wartburgkreises.

Von 1973 bis 2006 absolvierte er regelmäßig Auftritte beim Karneval in Bad Liebenstein und schrieb über 100 Liedtexte für die „Surborn-Sänger“, besser bekannt als das Bad Liebensteiner Doppelquartett, dessen Mitglied er auch ist. Zudem tritt er als Sänger und Moderator mit dem Bad Liebensteiner Männerchor auf. Seit 1994 konzentriert sich Henning auf das Schreiben humoristischer Verse im eigenen ROMUH-Verlag.

2015, 2. Preis

Reiner Koch

Reiner Koch wurde 1957 in Lünen geboren. Er schloss Ausbildungen als Elektroanlageninstallateur sowie als Mediengestalter für Digital- und Printmedien im Fachbereich Design ab.

Koch arbeitete zehn Jahre für das Diakonische Werk Dortmund als Flüchtlings- und Wanderungsberater, davor ebenso lange als freier Schauspieler und Kabarettist. Seit mehr als 40 Jahren schreibt er Gedichte mit kabarettistischem, humoristischem und auch ernstem Inhalt.

2015, 2. Preis

Arno Meiser

Arno Meiser wurde 1961 in Eppelborn-Habach im Saarland geboren. Er absolvierte eine Berufsausbildung zum Industriekaufmann und war viele Jahre bei der Deutschen Telekom angestellt. Seit 1980 widmet er sich dem humoristischen Schreiben.

Meiser schreibt nicht nur Gedichtbände, sondern auch Büttenreden. Er ist Autor von mehreren bebilderten Gedichtbänden und Hörbüchern, die er in seinem Verlag Heiterkeitzeit vertreibt. Arno Meiser engagiert sich zudem mit humoristischen Vorträgen im Seniorenbereich, der Erwachsenenbildung oder in Fördergruppen für behinderte Menschen.

2013, 1. Preis

Volker Henning

Der 1949 geborene Volker Henning arbeitete lange Jahre als Berufsschullehrer in Schmalkalden und war bis zu seiner Pensionierung 2009 stellvertretender Ordnungsamtsleiter im Landratsamt des Wartburgkreises.

Von 1973 bis 2006 absolvierte er regelmäßig Auftritte beim Karneval in Bad Liebenstein und schrieb über 100 Liedtexte für die „Surborn-Sänger“, besser bekannt als das Bad Liebensteiner Doppelquartett, dessen Mitglied er auch ist. Zudem tritt er als Sänger und Moderator mit dem Bad Liebensteiner Männerchor auf. Seit 1994 konzentriert sich Henning auf das Schreiben humoristischer Verse im eigenen ROMUH-Verlag.

2013, 1. Preis

Dieter Brandl

Dieter Brandl, 1973 in Vöcklabruck, Österreich, geboren, studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien und an der Polytechnischen Universität Velencia Kulturtechnik und Wasserwirtschaft und arbeitet als Projektleiter für landwirtschaftliche Baunormen und Bildungsprojekte.

Bereits seit seiner Kindheit verfasst Dieter Brandl Gedichte für Hochzeiten, Geburtstage und Festakte. 2005 erschien sein erstes Buch „Witze Versa“ mit gereimten Witzen. Seine humorvolle Lyrik veröffentlicht er u.a. auf Instagram (@dieter.brandl).

Jury

Horst Asche

Realschuldirektor a. D., Vorsitzender der Probsthäger Bauerntagsgruppe und Arbeitsstellenleiter der VHS Schaumburg

Josef Kalkusch

Dipl.-Theologe und Pastor a. D. der evangelischen Kirche in Sachsenhagen

Frauke Quurck

Frauke Quurck ist Kulturanthropologin und Kunsthistorikerin. Seit April 2019 leitet sie das Wilhelm Busch Land in Wiedensahl mit seinen musealen Räumen.

Zuvor koordinierte sie die Museen in Hochheim am Main und war als Referentin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der DLRG-Jugend Niedersachsen tätig.

Maxi Schweitzer

Maxi Schweitzer hat in Potsdam und Toulouse Literaturwissenschaften und Geschichte studiert. Sie arbeitet als Lehrerin in Brandenburg.

Nach Stationen bei Zeitungen, Museen und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat Maxi Schweitzer von 2013 bis 2015 das Programm zum 150. Jubiläum von „Max & Moritz“ bei der Schaumburger Landschaft organisiert und koordiniert.

Friedhelm Sölter

Friedhelm Sölter, in Wiedensahl geboren, arbeitet als Journalist und war 28 Jahre lang der Ressortleiter des Bereiches „Sport“ beim „Mindener Tagesblatt“.

Er engagiert sich seit Jahren für die Weiterentwicklung Wiedensahls.

Frank Suchland

Frank Suchland studierte Musik und Germanistik, tritt bundesweit als Rezitator auf, veröffentlicht Hörbücher und publiziert zu kulturwissenschaftlichen Themen. 1990 gewann er den Förderpreis für junge Liedermacher.

Er veranstaltet zudem Lesungen zu den verschiedensten Themen, u. a. auch zum Werk von Wilhelm Busch. Im Hauptberuf leitet er die Grundschule Evesen in Bückeburg.

Teilnahmebedingungen

»Hans-Huckebein-Preis« für satirische und humoristische Versdichtung

Ausschreibung für 2021

Gewürdigt wird humoristische und satirische Versdichtung im Sinne Wilhelm Buschs.

Dabei geht es nicht etwa um Stilkopien seiner Arbeiten. Vielmehr werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, die auf eigenständige, kreative Weise den dichterischen Ansatz des Wiedensahler Künstlers fortsetzen und um kontemporäre Aspekte erweitern. Dabei ist die Aufnahme gesellschaftlicher Themen und Konstellationen erwünscht.

Das Preisgeld beträgt insgesamt 2.500 Euro.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist offen. Die Beiträge müssen bisher unveröffentlicht sein. Eine unabhängige Jury wählt aus allen Einsendungen die Preisträgerinnen und Preisträger aus und behält sich eine Staffelung des Preisgeldes vor. Der/die Gewinner und die Gewinnerin/nen des Hans-Huckebein-Preises werden im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Voraussetzungen

Die Beiträge der Einsender und Einsenderinnen dürfen insgesamt nicht mehr als 3.500 Zeichen inklusive Leerzeichen umfassen. Längere Beiträge bleiben unberücksichtigt. Pro Bewerbung dürfen maximal drei Texte eingereicht werden.

Alle Texte müssen anonymisiert als Anhang einer E-Mail im docx-, doc-, odt- oder pdf-Format eingereicht werden. Bitte fügen Sie als zweiten Anhang eine Datei mit Ihren persönlichen Informationen bei. Dazu gehören:

Name, Vorname
Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse
Beruf und Alter

Die Teilnehmenden stimmen einer eventuellen honorarfreien Veröffentlichung auf der Internet-Seite des Wilhelm-Busch-Preises sowie der Nutzung des Beitrages bei Präsentationen des Wettbewerbs zu.

Persönliche Daten der Bewerberinnen und Bewerber werden ausschließlich zu organisatorischen Zwecken und für die Dauer des Wettbewerbs gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Der Einsendeschluss ist der 31. März 2021.

Eine Rücksendung oder weitere Kommentierung der eingereichten Unterlagen erfolgt nicht.

Adresse

Bewerbungen sind zu richten an:

beitrag@wilhelm-busch-preis.de

Wilhelm-Busch-Preis
c/o Schaumburger Landschaft
Schlossplatz 5
31675 Bückeburg
Deutschland

Telefonische Anfragen unter +49 (0) 5722 9566-0